100 Tage unterwegs - 6feet4wheels

„Die beste Sehenswürdigkeit ist die Welt“ - so steht es in unserem Blog. Nun kam vieles anders.

Vor 100 Tagen sind wir in der Schweiz losgefahren. Wir wussten vor uns liegen 11 Monate Zeit zum Reisen, hinter uns eine intensive Vorbereitungs- und Planungszeit. Wir sind aufgeregt, ein wenig nervös, die grobe Reiseroute haben wir nur bis an die Grenze zur Türkei geplant, ansonsten eine grobe Wocheneinteilung pro Land gemacht mit einer ganz groben Route bis Wladivostok.

Reisen mit Kind, dies ist für uns neu. Wir sagen uns, bis Georgien sollten wir's schaffen und können dann entscheiden in welche Richtung es weitergeht. Doch soweit sind wir gar nicht gekommen - Endstation Türkei für eine längere und immer noch unbestimmte Zeit.

Seit 3 Monaten sind wir nun in der Türkei und davon schon 6 Wochen auf der Farm in Kappadokien, in der Nähe von Ürgüp. Wir haben kein Visum das Abläuft, und unsere 90 Tage Bewiligung fürs Auto wurde Aufgrund der Corona-Situation bis Ende Juni automatisch verlängert. So haben wir auch keine bürokratischen Druck um möglichst bald aus der Türkei ausreisen zu müssen😂

Ein Rückblick ist schwierig, irgendwie ist alles super gelaufen und wir sind unglaublich dankbar für alles Erlebte und doch ist dabei auch ein Traum geplatzt. Nicht plötzlich, es hat sich angedeutet, aber erst wollten wir es noch nicht wahrhaben - bis 200km vor der Grenze nach Georgien haben wir noch gehofft und auch dann dachten wir noch, dass es in ein paar Wochen weitergehen kann in Richtung Osten. Irgendwann wurde uns klar - es geht nicht und selbst wenn, wäre es nicht mehr das Reisen, was wir wollen.

Aktuell sind wir Gestrandete, aber zum Glück gestrandet in einer Oase. Für einen Ausblick ist es immer noch zu früh, der grobe Plan soll uns durch Europa zurück in die Schweiz führen.

Aber was vielleicht ein erstes Fazit nach 100 Tagen sein könnte ist, dass wir im Moment angekommen sind und das richtig gut tut. Es geht nicht mehr um den grossen Plan oder das ferne Ziel sondern um das hier und jetzt. Als Familie geniessen wir diese abwechslungsreichen, entschleunigenden, lehrreichen und schönen Tage auf dieser kleinen Farm. Wir lassen uns treiben. Unser Traum der grossen Reise ist geplatzt, dafür wurden neue Träume in uns geweckt, wir haben Menschen kennen gelernt, mit denen wir verbunden bleiben und wir sind an einem Ort, der nicht nur für Lia, aber ganz bestimmt für sie ein kleines Paradies ist, eine perfekte Umgebung, mit viel Routinen, die ihr Halt geben und doch jeden Tag neuen Entdeckungen.

Wir sind gespannt, wie es weitergeht für uns - die ganz grosse, weite Welt werden wir in diesem Jahr nicht mehr sehen, aber wir hoffen, dass wir auch die nächsten 100 Tage als Familie so gut harmonieren und funktionieren wie bisher und freuen uns wenn wir doch noch die eine oder andere überraschende Oase finden.






282 Ansichten

© 2023 by Salt & Pepper. Proudly created with Wix.com